15
Feb
13

Namibia: Swakopmund

Unsere ereignisreichen Tage in Swakopmund gehen zu Ende. Wir haben wirklich viel gesehen und erlebt.

Gestern haben wir noch einmal einen kleinen Stadtrundgang gemacht, sind am Strand spazieren gegangen und haben das örtliche Aquarium besucht. Den Rest des Tages waren wir faul, haben Fotos gesichtet und Nachricht im Internet gegeben.

Heute Morgen haben wir dann die „Living desert tour“ gemacht. Das ist eine von einem Biologen geführte Tour durch einen Teil des Doro-Nationalpark, einem Teil der Namib-Wüste gemacht. Das war wirklich toll! Douglas, unser Guide, hat anhand von Spuren im Sand verschiedene Tiere aufspüren und uns zeigen können, so zum Beispiel Eidechsen, einen Gecko, eine Wüstenspinne, eine Schlange und mehrere Chamäleons. Und natürlich hatten wir auch die Gelegenheit Fotos von den Tierchen zu machen. Hier mal eine kleine Kostprobe:

Bild

Bild

Bild

Außerdem haben wir einiges über die Wüste und ihre Nahrungsnetze und Mineralien gelernt und nebenbei hatten wir noch einen gigantischen Ausblick.

Am Nachmittag ging es dann noch einmal in die Namib-Wüste, dieses Mal mit einer geführten Quad-Tour. Das war auch sehr spaßig, zumal wir auch das lokal sehr beliebte „Sandboadring“ ausprobieren konnten. Dabei rutscht man auf einem flachen Brett bäuchlings die steile Seite der Düne herunter. Nur das Düne wieder hinauflaufen ist lästig.

Morgen geht es dann weiter in Richtung Walvis Bay, wo wir Kajak fahren wollen. Ich halte es für relativ unwahrscheinlich, dass ich dort wieder Internet haben werde. Daher wird wohl erstmal wieder Funkstille herrschen.

Liebe Grüße in die Runde,

Steffi

Advertisements

1 Response to “Namibia: Swakopmund”


  1. Juni 14, 2013 um 4:15 PM

    In Swakopmund war ich auch schon mal. Diese Küstenstadt in Namibia bietet wirklich viele Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise das Heimatkundemuseum. Das Heimatkundemuseum wurde von einem Zahnarzt gegründet und stellt viele Gegenstände aus der Geschichte Namibias aus. Mittlerweile befindet sich auch eine Bibliothek direkt beim Museum. Auch außerhalb von Swakopmund lohnt es sich, die wundervolle Wüstenlandschaft mit den dort lebenden Tieren zu besichtigen. Dies hast du ja in deinem Artikel auf eine wundervolle Art und Weise sowohl textlich als auch mit deinen Fotos dargestellt. Vielen Dank für deine wundervollen Fotos. Hier bekomme ich ja sofort Fernweh und würde am liebsten sofort nach Namibia fliegen, aber leider geht das jetzt nicht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Februar 2013
M D M D F S S
« Nov   Dez »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728  

To my english speaking readers

I try to translate all my blog posts to english. These translations are written in italics. But please excuse my poor english skills. I am no native speaker!
Passwörter der geschützten Einträge gibt es auf Anfrage.

Webblog-Verzeichnisse

Blog Statistik

  • 207,709 Besucher

%d Bloggern gefällt das: