31
Aug
09

Ärgernisse

Hallo,

gestern Abend bin ich wieder nach Frankfurt zurück genommen und ich muss sagen: die Zeit bei meiner Mutter hat mir gut getan. Obwohl wir viel gemacht haben, fühle ich mich richtig erholt. Schade aber, dass die 4 Tage so schnell um waren.

Zurück in Frankfurt erwartete mich eine böse Überraschung. Ich hatte einen Brief von einer Firma namens PVZ im Briefkasten mit einer Rechnung über ein angeblich abgeschlossenes Zeitungsabo. Tatsächlich hatte mich auf der Frankfurter Zeil vor meiner Abreise nach Spitzbergen jemand angesprochen. Allerdings erzählte man mir, dass es sich um ein Projekt mit Jugendlichen handeln würde, welche auf die schiefe Bahn geraten wären. Diese müssten ein Vierteljahr auf Probe Zeitungen austragen und wenn sie das zuverlässig erledigten, würde man sie anstellen. Natürlich war ich skeptisch, doch da ich auch sozial engagiert bin, suchte ich mir widerwillig eine der Zeitungen aus und unterschrieb. Man betonte noch, dass das alles ein kostenloses Abo wäre und dass dieses nach 2 Monaten automatisch enden würde. Zu dem bunten A6 Zettel sagte man mir, dass das nur Blankozettel zur Adressaufnahme wären und dass das was darauf stehen würde, für mich gar nicht gelten würde. Und so zog ich dann von dannen, mit einem mulmigen Gefühl zwar doch hatte ich die Hoffnung eine gute Tat getan zu haben.

*seufz* Heute hab ich nun die Quittung. Auf dem komischen Zettel den ich untersch´rieben hatte, stand natürlich as ganz anderes. Und so haben wir nun für ein Jahr den Fokus abonniert. Bei meiner Versuch bei der Firma anzurufen und die zru Rede zu stellen musste ich feststellen, dass die auf der Rechnung angegebene Telefonnummer nicht existiert. Und nachdem ich den Firmennamen mal bei Google eingegeben habe, wurde ich nur so mit Artikeln überhäuft, welche auf die Betrügereien dieser Leute hinweisen. Und diese Masche mit den Jugendlichen scheint sehr häufig zu sein. Und es ist erschrecked, welche Zeitschriften mit dieser Firma zusammen arbeiten. Da sind viele renomierte Zeitschriften dabei, von denen man gar nicht glauben mag, dass sie mit solchen Verbrechern zusammen arbeiten.

Habe nun per Einschreiben einen Brief an die fertig gemacht und warte nun mal, was da rauskommt. Eines habe ich auf jeden Fall gelernt: ich werde in der Hinsicht sicher nichts mehr unterschreiben, auch wenn ich so den Leuten schade, die es vielleicht ehrlich meinen. Eine dieser Zeitschriften werde ich sicher auch nicht abonnieren. Schon aus Prinzip nicht. Bleibt nur zu hoffen, dass wir aus der Sache noch irgendwie rauskommen… :-/

Noch etwas: die Namen der beteiligten Firmen könnt ihr von mir auf Anfrage bekommen.

Advertisements

13 Responses to “Ärgernisse”


  1. August 31, 2009 um 8:00 PM

    Oh Mensch, was ist das ärgerlich!
    Hoffentlich kannst du das zu sofort noch irgendwie kündigen.
    LG,
    Crab

  2. 2 Ute
    August 31, 2009 um 8:37 PM

    Na, das hätte mir vielleicht auch passieren können…bin da ganz ähnlich wie Du!
    Drücke Dir die Daumen, dass Du da wieder raus kommst!
    Lieben Gruß
    Ute

  3. September 1, 2009 um 8:09 AM

    Das ist ja wirklich allerhand, hoffentlich bekommst du eine Reaktion auf Dein Einschreiben.
    Ich würde mich auch noch an Focus direkt wenden, die sind meiner Meinung nach mitverantwortlich und könnten dazu ruhig Stellung nehmen!

    Liebe Grüsse
    Sonja

  4. 4 Annetta
    September 1, 2009 um 11:49 AM

    Liebe Steffi, mein Männe hat auch mal so ein ähnliches Problem gehabt! Er hat sich auf einer Internet Seite angemeldet wo wirklich stand es ist kostenlos! Und nach ungefähr nach einen Monat ja er dann von einer Anwaltskanzlei einen Brief bezahlen er soll 150 Euro zahlen da die Internet seite was kostet! Und ich habe sie nie bezahlt! Wenn der Name Katja Günther dir was sagt dann sagt dass schon alles. Und musst den namen bei google einfach mal eingeben! Wir haben dort einen Brief hingeschrieben das wir das nicht einsehen das zu bezahlen. Und seidem ist ruhe!

  5. September 1, 2009 um 7:03 PM

    Oh Mann, das ist ja ein Hammerteil und wenn ich es richtig verstanden habe, sind die zwei Wochen in denen Du vom Vertrag zurück treten kannst auch verstrichen. Bei uns sind sie eine ganze Zeit mal rumgelaufen, mit einer Geschichte über ehemalige Strafgefangene, als die bei mir geklingelt haben, wusste ich aber schon davon, wer weiß, sonst wäre ich da auch drauf reingefallen, lieber Gruß Regina

  6. September 2, 2009 um 4:30 AM

    O je, Steffi!!! Dass Du zu gutgläubig warst, einen Blanko-Zettel zu unterschreiben, brauche ich wohl nicht sagen/schreiben!?

    Man hört und liest ja oft, dass man solche „Rechnungen“ einfach nicht bezahlen solle – sie wären ja auch dumm, weiter gegen Dich vorzugehen! Meist erledigen sich solche Angelegenheiten dann von selbst!

    Ich würde mich mal an die Verbraucherschutz-Zentrale wenden – evtl. sogar eine Anzeige wg. Betruges erstatten. Ob dies vielversprechend ist, kann ich natürlich nicht sagen, aber versuchen würde ich es auf jeden Fall!

    Jetzt heißt es nur noch: DAUMEN DRÜCKEN!!!
    Lieben Gruß, Claudia

  7. September 2, 2009 um 5:19 AM

    Hallo Steffi,

    ich glaube, irgendwann fallen wir wohl alle mal auf so etwas rein… Ich habe daraus gelernt, dass ich nie-nie-nie wieder irgendetwas kaufe, das mir an der Haustür, per Telefon oder sonstwie aufgedrängelt wird. Wenn ich etwas haben will, kümmere ich mich grundsätzlich selbst darum.

    Daher verhalte ich mich am Telefon nun auch derart, dass ich gleich nachdem jemand zu erkennen gegeben hat, dass er mir irgendetwas verkaufen will, auflege. Punktum. Früher hatte ich mal die irrige Vorstellung, dem Telefonierenden wenigstens eine Erklärung schuldig zu sein. Nö, wieso? Besser, ich lege sofort auf. So komme ich nicht erst in Sphären, die meinen Blutdruck erhöhen, und das Callcenter hat Sekunden oder sogar Minuten gespart, um anderen auf den Keks gehen zu können 😉

    Übrigens ruft mich seit einiger Zeit (durch Rainer hab ich einen Link bekommen, wo ich das in Erfahrung bringen konnte) das Callcenter einer bekannten Firma an und legt, ohne dass ich rangegangen wäre nach dem ersten oder zweiten Klingeln auf. Gehe ich ran, wird auch aufgelegt. Sehr dubios – manchmal frage ich mich, ob es Menschen gibt, die sich daran aufgeilen, andere zu nerven…

    Sei ganz lieb gegrüßt und ich drück die Däumerkes! *drück*

    Sunsy

  8. September 2, 2009 um 9:57 PM

    Gibt es bei euch so etwas wie eine Arbeiterkammer? Die kümmern sich bei uns darum, wenn man solchen Betrügern auf den Leim geht. Kostenlose Rechtsberatung und Konsumentenschutz. Meine Schwiegermutter hat letztens so ein Gratisangebot für eine Zeitschrift getestet, dann rechtzeitig gekündigt, und dann flatterten plötzlich weitere Zeitschriften ins Haus, die sie alle zurückgeschickt hat, dann Rechnungen, Mahnungen, zuletzt ein Brief vom Inkassobüro, und jetzt kümmern sich die darum. Seitdem ist Ruhe.
    Liebe Grüße von Margot

  9. September 3, 2009 um 7:45 AM

    Sowas kommt mir sehr bekannt vor *heftig nick* , habe gerade noch die Kurve gekriegt.. Diese Drückerkolonnen müssen alle Register ihres Könnens unter Beweis stellen, da ist denen jedes Mittel recht. Unter solchen Umständen, nicht bezahlen!!!!!… Fällt dies nicht auch unter ,, Haustürgeschäft?? Diese Telefonanrufe landen auch bei mir manchmal. Nicht zurück rufen !!! Da geht der Rückruf über Berlin, Hamburg, Singapur und zurück!!! Sowie eine Ansage kommt, lege ich grundsätzlich auf.. liebe Steffi, lasse Dich nicht einschüchtern, bezahle nicht !!
    liebe Grüße
    Sibylle

    • September 3, 2009 um 11:08 AM

      Hallo Sibylle,

      ich hatte nicht vor das was zu bezahlen. Meiner Meinung nach ist dieser „Vertrag“ ungültig, da er unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu Stande gekommen ist. Und ich denke damit bin ich auch im Recht. ´
      Trotzdem, meine Lektion habe ich jetzt gelernt. Ganz sicher. :-/
      Liebe Grüße,

      Steffi

  10. September 3, 2009 um 11:13 AM

    Hallo Steffi,

    grad war ich hier in der Stadt und aufeinmal spricht mich jemand an und erzählt mir was von Jugendlichen auf der Straße und Zeitung austragen. Musste da sofort an dich denken und bin weitergegangen.
    Schlimm, wie die Leute verarscht werden…

    • September 3, 2009 um 11:16 AM

      Hallo Sab,

      was denn? Die sind auch bei euch? Puh, na da kam mein Post hier ja wenigstens noch genau richtig. Au Mann, wer weiß wen die noch so über’s Ohr hauen… Darf ich gar nicht dran denken. Sonst werd‘ ich wieder richtig wütend…
      Liebe Grüße,

      Steffi

      • September 4, 2009 um 8:25 AM

        Ja. Anscheinend machen sie eine „Hessen-Tour“.
        Ja… Am liebsten wäre ich dort stehen geblieben und hätte andere Leute auch davor gewarnt.
        Waren es bei dir auch Jugendliche? Völlig unscheinbar? Ich wurde einmal auf dem Hinweg und einmal auf dem Rückweg angesprochen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


August 2009
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

To my english speaking readers

I try to translate all my blog posts to english. These translations are written in italics. But please excuse my poor english skills. I am no native speaker!
Passwörter der geschützten Einträge gibt es auf Anfrage.

Webblog-Verzeichnisse

Blog Statistik

  • 205,036 Besucher

%d Bloggern gefällt das: