18
Apr
09

Dialog im Dunkeln

Hallo,

bin eben von einem Ausflug ins Dialog-Museum zurück gekommen. Christoph und ich waren nämlich eben in „Dialog im Dunkeln“. Das ist so ein Museum, wo man von blinden Menschen durch komplett dunkle Räume geführt wird und da die Welt sozusagen mit den Augen ganz anderen Sinnen kennen lernt.
Ich wusste ja schon sehr lange, dass es diese Ausstellung gibt, doch richtig reingetraut hab ich mich nie. Ich dachte einfach, mich würde Panik überkommen, wenn ich plötzlich nichts mehr sehen kann. Doch so war es zum Glück nicht. Eigentlich war dieser Ausflug rundum schön, da es einfach so viel zu entdecken gibt. Man ist die ganze Zeit über eigentlich nur mit staunen beschäftigt. Wir waren zum Beispiel in einem Musikraum und haben dort Musik gehört. Da hört sich alles plötzlich ganz anders an. Man erlebt die Musik plötzlich ganz anders.
Krass ist dennoch, wie hilflos man auf einmal ist. Da war zum Beispiel die Situation einer Straßenüberquerung. Die Bordsteinkante erschien mir total hoch, und die Ampel und das Piepen waren irgendwo… aber wo nur? Eins ist mir da auf jeden Fall bewusst geworden, ohne mein Augenlicht wäre ich aufgeschmissen… und zwar so richtig.
Wer diese Ausstellungen noch nicht kennt, dem kann ich sie auf jeden Fall empfehlen. Ich werde mir diese Ausstellung auf jeden Fall früher oder später nochmals antun, und sie auch an jeden weiter empfehlen, den ich kenne. Für mich war es einfach eine wunderbare Bereicherung… und das sage ich wirklich nicht gleich bei allen Dingen. 😉
Liebe Grüße,

Steffi

Advertisements

3 Responses to “Dialog im Dunkeln”


  1. April 18, 2009 um 2:29 PM

    Hab‘ ich auch schon mal gemacht. Nur im Hamburg. Ich fand es auch krass gar nichts mehr zu sehen. Noch nicht mal einen Lichtstrahl. Und wie völlig hilflos und komisch alles ist.
    Und dann war ich mal bei Dinner in the Dark. Da gibts eben nen Essen im Dunkeln. Waren 3 Gänge. Die Erfahrung fand ich auch sehr gut, weil alles irgendwie anders schmeckt.Am Anfang konnte man wählen, ob vegetarisch, Geflügel und Fisch und am Ende konntest dir ansehen, was du gegessen hast. War echt komisch.

  2. April 20, 2009 um 6:50 AM

    …das liest sich unheimlich und interessant zugleich, ja Mensch eine einfache Ampelsituation wird auf einmal zur Schwerstarbeit, über so was denk man gar nicht nach wenn man sehen kann…Lieber Gruß Regina

    • April 20, 2009 um 8:34 AM

      Hallo Regina,

      wenn du mal in Frankfurt oder in Hamburg bist, solltest du dir diese Ausstellung unbedingt mal antun. Ich fand es war wirklich eine Bereicherung.
      Allerdings musst du dich vorher telefonisch anmelden und eine Führung buchen. Aber das geht ganz problemlos.
      Liebe Grüße,

      Steffi


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


April 2009
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

To my english speaking readers

I try to translate all my blog posts to english. These translations are written in italics. But please excuse my poor english skills. I am no native speaker!
Passwörter der geschützten Einträge gibt es auf Anfrage.

Webblog-Verzeichnisse

Blog Statistik

  • 205,920 Besucher

%d Bloggern gefällt das: